diskursiv

17.7.2021 #diskursiv: Georg Seeßlen - Geschichte und Mythologie des komischen Films

Contrapunkt
17. Februar 2021


@DIAMETRALE  @LEOKINO

Wir luden in Rahmen des Diametrale Filmfestivals zum Vortrag von Georg Seeßlen ein (in deutscher Sprache) und einem anschließenden Filmgespräch mit Olaf Möller und Georg Seeßlen, welches von Eva Binder (Kulturwissenschaftlerin, Institut für Slawistik, Universität Innsbruck) moderiert wurde.

Georg Seeßlen war live dazu geschalten, da er nicht in Präsenz anwesend sein konnte.

Sa 17.07.2021 – 17:30- Leokino 1
Im Anschluss gab es ein Live-Konzert von ALSO (at)

Georg Seeßlen zählt zu den bekanntesten deutschen Filmpublizist*innen. „Was Seeßlen betreibt, ist kein Störenfried-Journalismus. Es ist auch keine Störenfried-Wissenschaft. Er betreibt eine rhetorische Schreddermaschine. Er betreibt Dekonstruktion mit dem Vorschlaghammer. Und am besten ist er immer dann, wenn er sich selbst von der Theorieleine lässt und stattdessen hemmungslos bissige Karikaturen produziert.“ (Jens Buchholz, skug)

Danach begaben sich Georg Seeßlen und Olaf Möller in die Arena des skrupellosen Film Talks und diskutierten u. a. das komische Potential der DIAMETRALE 2021.)
Die Lecture wurde mit einem Live-Concert von ALSO wuchtig abgerundet.

Georg Seeßlen
Georg Seeßlen
Georg Seeßlen geboren 1948, studierte Malerei, Kunstgeschichte und Semiologie in München. Er war Dozent an verschiedenen Hochschulen im In- und Ausland und arbeitet heute als freier Autor unter anderem für Die Zeit, taz, epd-Film, Freitag etc. und als Kurator von Film-/Kunstreihen und Ausstellungen. Außerdem hat er rund zwanzig Filmbücher geschrieben. Zusammen mit Markus Metz arbeitet er an Radio-Features und Hörspielen. Olaf Möller (Köln/Helsinki). Schreibt über und zeigt FIlme. Hat auch eine Kunstprofessur.
Kategorie: diskursiv