4.-5.6.2021 Sperrstunde - Das Ende der Nacht

Am Freitag den 4. und am Samstag den 5. Juni werden wir die ersten zwei Veranstaltungen von dem im Rahmen der "TKI Open" geförderten Projekt "Sperrstunde - Das Ende Der Nacht" durchführen. DJs, Liveacts, Talks, Vortrage, und noch mehr alles rund um Clubkultur uns sein gegenwärtiger Zustand und möglichen Visionen.

######################################################
- ACHTUNG sehr begrenzte Zuschauerzahl
- Ticketlink für den Vorverkauf folgt
- FPP2 Maskenpflicht
- Negativer Covid-19 Test als Voraussetzung für die Teilnahme
- ABER es gibt Barausschank
######################################################

"Sperrstunde - Das Ende der Nacht"

Als im März 2020 in den Clubs die Lichter ausgingen, bedeutete das nicht lediglich das Verstummen der Anlage und das Eintrocknen der Zapfhähne. Es bedeutete einen Verlust ganzer Lebensentwürfe. Jazz; Blues; Funk; Disco; Techno, HipHop, die gesamte Bass-Kultur; queere Raumstrukturen, sexpositive Partys: vieles was uns heute als Selbstverständlich erscheint wäre nicht entstanden, hätte es nicht auch die dazugehörigen Spelunken, Bars und Clubs gegeben, die diesen anfangs oft argwöhnisch beäugten Kulturformen spät-nächtens die entsprechenden Bühnen geboten hätten. Und wahrscheinlich hätte es noch weniger davon gegeben, wenn es nicht auch die Menschen gegeben hätte, die sich in einem Akt der Selbstermächtigung, Räume auch einfach selbst angeeignet hätten, um dort ihren Persönlichkeit(en) und künstlerischen Ausdrucksweisen den nötigen Platz zu geben. Orte der Nacht- Club- und Ravekultur waren immer auch Gegenentwürfe zu einer bürgerlichen Ordnung, die für sich in erster Linie die hellen Stunden des Tages als ausschlaggebend definiert hat. Die Nacht war wahrscheinlich schon immer tendenziell eher denjenigen vorbehalten, die eben nicht nur „die heiteren Stunden der Sonnenuhr“ zählen, sondern sich ihre eigenen Sonne in Form einer strahlenden Diskokugel erschaffen wollten.
Mit der Reihe „Sperrstunde - Das Ende der Nacht“ zollt das Kulturkollektiv ContrApunkt an 3 Tagen allen Kulturformen der Nacht seinen Tribut und begleitet dabei sowohl theoretisch als auch dokumentarisch damit einhergehende Veränderungen.

Der 1. Veranstaltungstag beschäftigt sich mit dem Club als sozialen und politischen Raum. Wir wollen gemeinsam mit unseren Freund:innen der IG Clubkultur und der Club Commission Innsbruck der Frage nach gehen, welche Bedeutung Club- und Nachtkultur und deren Räume für Menschen, für die Stadt und für Kulturproduktion haben? Was ist eine Stadt ohne Club- und Nachtkultur? Über das und vieles mehr wollen wir gemeinsam diskutieren.
18:00 -19:00: Barbara B. (Konnex/Yakamoz) @ p.m.k Louge

Barbara B.
Barbara B.


Barbara B
as in a meaning of:

Powerful Breaking Beats,  Mind Bending Builds, Brute Force, Blurry Basslines, Better Beginning, BBB, Member of the BBForce, Bangin Heads, Bitter Sweet Breaks, BBB..bB, Burning Diesel Passion, bBbbbBbb.. BBBbB, Bad Bad, bbbBbB, Badlands Walker, BBbbbBbb..... BBbbbBbb,
BB, Bag Lady, Balanced Fascist Killer, Bandit Ballerina, BBbbbBbbbeatsbeatsbreakingbbbb, Banjo Babe, bBbbbBbb bBbbbBbb.., Barbaric Bar Visits, BBbbbBbb BBBbB, Black Belt Raver, BbbbhhbbbBbbBb, Bye Bye Bystanders
ENOUGH B FOR EVERYONE

19:00 - 20:00: Talk "Wer braucht schon Clubs?" mit IG Clubkultur und Club Commission Innsbruck
IG Clubkultur ist eine Interessenvertretung und Interessengemeinschaft für Club Kultur und setzt sich mit allen damit verbundenen Belange ein. Sie vernetzen, artikulieren sich, beziehen Position und setzen sich für gute Arbeits- und Schaffensbedingungen, generell im Bereich Kunst und Kultur, und speziell in der Club Kultur ein.
"Wir verstehen uns als aktive Mitspieler_innen im gesellschaftlichen Miteinander. Wir sind uns dessen bewusst, dass Club Kultur für viele eine unterschiedliche Definition hat. Daher nehmen wir keine engere begriffliche Absteckung vor. Alle, die sich als Teil dessen verstehen, sollen selbst ihren Zugang definieren.
Wir können und wollen uns jedoch selbst in diesem Feld von Kultur verorten. Dadurch, dass wir bestimmt und klar sagen, welche Positionen, Zugänge und Ansätze uns innerhalb dieses Bereichs wichtig sind." IG Clubkultur

Club Commission Innsbruck - Die Innsbruck Club Commission ist die Interessenvertretung der lokalen Nacht und Kulturwirtschaft. Das erste umgesetzte Projekt der ICC ist die 2019 gestartete luisa-ist-hier.at Kampagne. Inzwischen kämpft die Club Commission für den Erhalt und für die Diversität der Innsbruck Nacht- und Clubkultur.

20:30-21.30: BRTTRKLLR (verschubu records)

BRTTRKLLR
BRTTRKLLR

Brtrrkllr benannte sich lautmalerisch nach einem kleinen Wasserfall am Eingang zu Sillschlucht. Immer schon waren seine Auftritte auch vom düsteren Heimweh nach einer verlorenen Zukunft des Rave geprägt.
facebook.com/brttrkllr

i_am_not_god (club:against:reality) is taking part as well....

i_am_not_god
i_am_not_god

Wieder dabei war unser Resident DJ I_am_not_god. i_am_not_god kommt aus Innsbruck und ist zu 50% Ontolog und zu50% Krawallbeauftragter beim Kulturkollektiv Contrapunkt mit Mission zum Aufmischen. Technoider und elektrisierender Sound für die hedonistischen Akteur*innen der Nacht. „Why they hide their bodies under my garage?“ Wir wissen es nicht. Gott ist er nicht. Dj will er auch keiner sein und eigentlich ist es auch ein bisschen egal. Der Körper will in den Raum, kollektiver Eskapismus, esoterischer Körperscheiß und dennoch so geil wie gar nichts. Techno kam aus der Zukunft, der Terminator auch. Lasst sie uns Feiern, die Präzision der Maschinen, die Tanzwütigen, die Euphorie, die Musik… Techno geht überall!
facebook.com/iamnotgod

Am 2. Veranstaltungstag gibt es DJ Sound von Rev. Rumble, einen Vortrag von Kilian Jörg (Autor von der Clubmaschine/philosophy unbound) und ein Konzert von Mermaid and Seafruit.

18:00: Dj Rev Rumble @ p.m.k. Lounge
He is from Innsbruck, Austria. After starting a short unsuccessful carreer as guitar player he made his first efforts in djing in the late 90s. Rev. Rumble is still out there, still searching for raw, deep and forward thinking music: Techno, Breakbeats, Electro, Experimental and Bass Music made to open and blow up your mind…

19:00: Vortrag mit Kilian Jörg (Autor "Die Clubmaschine - Berghain/philosophy unbound)

Kilian Jörg
Kilian Jörg

Raving, Wasting, Health-Totalitariansm – Gedanken über die postcoronale Nach(t)kultur
„Mach kaputt was dich kaputt macht?“ Nachtkultur steht vor einem pandemischen Scherbenhaufen. Die Clubs waren die ersten, die schließen mussten und werden die letzten sein, die wieder aufmachen dürfen – sofern sie das dann überhaupt noch können.
Der Kapitalismus macht uns kaputt. Sei es durch Ausbeutung am Arbeitsplatz, sexistische und rassistische Ausgrenzung und Normierung oder ökologische Zerstörung: auch der Virus ist Kapitalismus – und der Kapitalismus ein Virus.
Gesundheit ist wichtig. Doch wer definiert sie? Und brauchen viele von uns nicht auch das zerstreuende Raven, um in dieser kaputten Welt erstmal einigermaßen gesund zu werden? … und gesund zu bleiben? Aber auch: was für Lernprozesse und utopische Entwürfe schimmern durch den immer-noch-irgendwie-andauernden Lockdown für die Nachtkultur?
Ein fragender Theorietrip über die Utopie des Raven und des Getting Wasted in Zeiten der ökologischen Katastrophe.
kilianjoerg.blogspot.com
philosophyunbound.tumblr.com

20:30: Mermaid and Seafruit (Wien)

Mermaids and Seafruit / Credit: Magdalena Fischer
Mermaid and Seafruit / Credit: Magdalena Fischer

MERMAID & SEAFRUIT is the collaborative project of Magdalena Chowaniec and Markus Steinkellner. Together they take us on a ferocious trip through various musical styles. The straight forward vocals reflect on our society, body and gender politics and the emotional abyss of the contemporary subject. The tracks of the Polish-Austrian duo inhale the deep, corporeal bass of Grime, the snottiness of Hip Hop, the frenzy of Hardstyle, the confrontational dynamics of Noise as well as the patient elegance of R’n’B and theatrical spoken word passages. The result is a hybrid, an intriguing and dystopian amalgam of contemporary club genres, shimmering in different emotional shades. Magdalena, who is mostly known for her work as a performance artist and Markus, who is active in the Viennese music scene since over a decade now, just seem to be the perfect match. As Mermaid & Seafruit they practice sensual activism, both edgy and kinky. (Shilla Strelka)
mermaidandseafruit.tumblr.com
soundcloud.com/mermaid-seafruit
facebook.com/mermaidandseafruit
mermaidandseafruit.bandcamp.com

Diese Veranstaltung wird unterstützt von   

 

  • 1
  • 2